Soria zum Presa las Ninas

Wer eine Landschaft sucht, in der er einige Zeit in freier Natur verbringen kann, ist am Stausee Presa de Las Niñas genau richtig. Dieser künstliche See ist von kanarischen Kiefern umgeben mit Grillstellen, Tischen Toiletten und Parkplätze. Ein Zeltplatz, auf dem man übernachten kann, ist ebenfalls vorhanden. Verschiedene Wanderwege führen an dem Stausee vorbei und bieten die Möglichkeit, die Umgebung zu erforschen.

Im Bergdorf Soria befindet sich der größte Stausee, der von Palmen umgeben ist und malerisch im Tal liegt. Etwas oberhalb des Stausees, begingt unsere Wanderung hinauf zum Stausees Presa las Niñas. Die Tour führt durch eine dramatische Berglandschaft, versprengte Steinblöcke wirken wie durch eine Laune der Natur hingeworfen. Verwitterte Felswände erinnern an die gewaltige Erosion der Vergangenheit. Dabei kommen wir an einem kleinen Wasserfall vorbei. Je mehr wir an Höhe gewinnen, umso schöner wird der Anblick des Soria-Stausees. Am Presa las Niñas angekommen, laden die schöne Umgebung und der Stausee zum Baden und Picknick ein. Während der ganzen Wanderung haben wir einen Blick auf  Soria und den Stausee und ins Inselzentrum von Gran Canaria.

Bei schlechtem Wetter  findet eine Ausweichtour statt.

Täglich, ab 1 Person bis 4 Personen; Gruppen bis 8 Personen 

Aufstieg Abstieg Max.Höhe
430 hm 430 hm 1'150 m ü. M
Anspruch Dauer Länge
Normale Grundkondition 4 - 5 Stunden 8 km

Bergwandern

Weg gut mit durchgehender Trasse. Gelände teilweise etwas steil. Für Turnschuhe geeignet.

Buchen